logo
Logo: DER PARITÄTISCHE Niedersachsen - Die STEP ist Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbands
Logo DQS: Die Qualitätsmanagementsysteme aller Einrichtungen der STEP sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Logo deQus: Initiative Qualität in der Suchttherapie deQus

Viele Gründe führen zu uns – damit es dann in Ihrem Leben weiter geht

Eine ambulante Therapie ist oft eine gute Lösung, wenn nach einer Veränderung – oder für eine Veränderung – die nötige Sicherheit fehlt. Wie schafft man es, die neuen Ziele zu erreichen?

Sind Sie abstinent, fühlen sich aber noch nicht stabil genug, dies auf Dauer zu bleiben? Gibt es immer wieder Rückfälle, die sie nicht in den Griff bekommen? Wollen Sie Ihre Behandlung nach einer stationären Therapie fortführen? Oder in einer vertrauensvollen Atmosphäre die Hintergründe Ihrer Suchterkrankung verstehen lernen?

Möchten Sie keine gesundheitlichen Einschränkungen mehr erleiden? Ihren Arbeitsplatz sichern, Ihre Arbeitsfähigkeit erhalten?

Dann sind Sie hier richtig.

Ambulante Rehabilitation

In der ambulanten Rehabilitation arbeiten Sie an Ihrer Abhängigkeit – und sollten dafür eine weitgehende Bereitschaft zur Abstinenz mitbringen. Sie führen die Therapie in Form von Gruppen- und Einzelgesprächen und gemeinsam mit einem festen Bezugstherapeuten durch.

Mit Ihrem Bezugstherapeuten finden Sie konkrete Therapieziele; im weiteren Verlauf überprüfen Sie immer wieder, ob Sie sich auf dem richtigen Weg befinden. Ihre Therapie wird individuell gestaltet sein.

Der Therapeut leitet die Therapiegruppe, sie findet einmal wöchentlich statt. In den regelmäßigen Einzelgesprächen können Sie Ihre Anliegen vertiefen und Lösungen für anstehende Probleme entwickeln. In eventuellen Krisen werden Sie aufgefangen. Wir wünschen uns die Einbindung Ihrer Angehörigen in die therapeutische Arbeit.

Ambulante Nachsorge

Im Anschluss an eine stationäre oder tagesklinische Behandlung können Sie Ihre Therapie gerne bei uns fortsetzen. Denn wahrscheinlich stürzen mit der Rückkehr in den Alltag viele Sorgen wieder auf Sie ein – und mit ihnen kommen dann manchmal auch alte Verhaltensweisen zurück. Sie können hier mit unserer Unterstützung rechnen: Wir geben Ihnen Rückmeldungen, gemeinsam mit Ihnen lösen wir Probleme und gehen neue Heraus­forderungen an.

Wir greifen die zuvor gelernten Methoden auf und festigen sie. Oder entwickeln neue Strategien, wenn sich Gelerntes in der Realität nicht bewährt. So lange, bis Sie sich viel sicherer fühlen.

Wir versprechen: Sie können den Behandlungserfolg durch die ambulante Weiterbehandlung nachweislich verbessern.

Intensivseminare

Zusätzlich zu Einzel- und Gruppentherapien bieten wir Ihnen Intensivseminare zu ganz bestimmten Themen an. Sie können sie gezielt passend zu Ihrer Persönlichkeit und Ihrer Situation auswählen. Gemeinsam mit Ihrem Therapeuten können Sie sich frühzeitig über unser Angebot informieren und sich für eine Teilnahme vormerken lassen.

Intensivseminare zu diesen Themen bieten wir regelmäßig an:

Training sozialer Kompetenzen, Umgang mit Stress, Rückfallprophylaxe, Kunsttherapie, Entspannungsverfahren, gesunde Ernährung, Informationen über Folgeerkrankungen, Sucht und Depression, Suchtverhalten von Männern und Frauen.

Substitutionsgestützte Behandlung

Sie sind stabil substituiert und haben sich für einen Ausstieg aus der Drogenabhängigkeit entschieden?

Sie fühlen sich derzeit noch nicht in der Lage, von Ihrem Substitut zu entziehen – und der Arzt teilt diese Einschätzung?

Dann kommt eine Behandlung unter Substitution für Sie in Frage.

In der Behandlung werden wir vor allem versuchen, Ihre Abstinenzentscheidung zu stabilisieren, und wir werden Sie bei der Umsetzung im Lauf der Behandlung unterstützen. Die Dosierung des Substituts kann so immer geringer werden.

Eine substitutionsgestützte Behandlung müssen wir intensiv vorbereiten und dabei auch Ihren Arzt einbeziehen. Setzen Sie sich deshalb bitte so früh wie möglich mit uns in Verbindung.