logo
Logo: DER PARITÄTISCHE Niedersachsen - Die STEP ist Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbands
Logo DQS: Die Qualitätsmanagementsysteme aller Einrichtungen der STEP sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Logo deQus: Initiative Qualität in der Suchttherapie deQus

Begleitung beim Wachsen der Persönlichkeit

Die psychosoziale Betreuung begleitet Veränderungen im Leben und hilft, gute Ansätze auch langfristig in die Tat umzusetzen. Sie ist praktische Lebenshilfe und Hilfe bei der persönlichen Entwicklung.

Psychosoziale Betreuung während der Substitutionsbehandlung oder der heroingestützten Behandlung

Eine Substitutionsbehandlung oder heroingestützte Behandlung kann sehr viel in Ihrem Leben verändern: weniger Geldsorgen, gute medizinische Versorgung und kein Leben mehr in der Illegalität.

Doch zur Behandlung gehört, neben der medizinischen Versorgung, auch die psychosoziale Betreuung. Denn in den Jahren der Sucht haben sich oft viele Probleme angehäuft, die allein medizinisch nicht zu lösen sind: seelische Probleme, Probleme in der Partnerschaft und der Familie, Probleme mit der Justiz, Schulden, Arbeitslosigkeit, Wohnungslosigkeit.

Wir unterstützen Sie dabei, diese Probleme anzugehen und Ihr Leben wieder aktiv zu gestalten. Es gibt Einzel- und Gruppengespräche, bei Bedarf auch Gespräche mit Ihnen und Ihren Angehörigen oder anderen Bezugspersonen.

Die psychosoziale Betreuung hilft Ihnen, Krisen zu bewältigen. Wir wollen es Ihnen leichter machen, die eigene Suchterkrankung zu akzeptieren und einen Umgang mit ihr zu finden – zugleich möchten wir Sie zu einem drogenabstinenten Leben motivieren. Ziel ist die Erhöhung Ihrer Lebensqualität.

 

Psychosoziale Betreuung für Teilnehmer der Arbeitsprojekte

Die Arbeitsprojekte der STEP werden von der Agentur für Arbeit und der ARGE gefördert. Sie werden Menschen angeboten, die innerhalb der Region Hannover arbeitslos gemeldet sind und Arbeitslosengeld II beziehen: Absolventen von stationärer, ambulanter und teilstationärer Therapie, Substituierte, Langzeitarbeitslose, Schwerbehinderte und jugendliche Arbeitlose.

Sie sollen Ihre Erwerbsfähigkeit wieder erlangen, in das Erwerbsleben eingegliedert und in den Arbeitsmarkt reintegriert werden. Dieses Ziel bestimmt die Arbeitsinhalte in den Projekten – und auch die sozialpädagogische Betreuung.

Wer lange Zeit arbeitslos war, hat häufig mit vielen Schwierigkeiten und Vermittlungshemmnissen zu kämpfen: Probleme in Familie und Partnerschaft, Suchtprobleme mit Alkohol, Drogen oder anderen seelischen und körperlichen Beeinträchtigungen, außerdem Schulden und Probleme mit der Justiz.

Die psychosoziale Betreuung unterstützt Sie dabei, diese Probleme anzugehen und Ihr Leben wieder aktiv zu gestalten. Es gibt Einzel- und Gruppengespräche, bei Bedarf auch Gespräche mit Ihnen und Ihren Angehörigen oder anderen Bezugspersonen sowie mit Kollegen und Vorgesetzten.

Ziel der Betreuung ist es, Sie zu stabilisieren, Ihre persönliche und soziale Kompetenz zu stärken und Ihnen die Übernahme von Verantwortung und Selbstständigkeit nahe zu bringen. Falls Sie Probleme mit Alkohol oder Drogen hatten, möchten wir Ihre Motivation zur Abstinenz steigern. Und wir möchten erreichen, dass Sie am Arbeitsmarkt wieder besser vermittelbar sind.