logo
Logo: DER PARITÄTISCHE Niedersachsen - Die STEP ist Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbands
Logo DQS: Die Qualitätsmanagementsysteme aller Einrichtungen der STEP sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Logo deQus: Initiative Qualität in der Suchttherapie deQus

Aktuelles

Unser aktuelles Seminarangebot für Angehörige

Geschrieben am 08.07.2019 um 11:30 Uhr

Die Klinik am Kronsberg bietet alle fünf Wochen samstags ein Angehörigenseminar für Familie, Freunde, Kolleginnen und Kollegen von Patientinnen und Patienten an. Auch Ehemalige sind eingeladen nach Anmeldung teilzunehmen.

Jeder, der mit einem Menschen mit einer Suchterkrankung in Verbindung steht, wird auf irgendeine Weise von dessen Krankheit beeinflusst. Die direkten Folgen einer Abhängigkeit treffen auch die Menschen, die sein Leben und später auch seine Krankheit mit ihm teilen.

Für einen nachhaltigen Erfolg der Rehabilitation ist es sehr hilfreich dem Patienten nahe stehende Menschen in den Veränderungsprozess mit einzubeziehen. Es ist wichtig, Verständnis sowohl für den Erkrankten als auch für das mitbetroffene Umfeld zu entwickeln. Familiäre und partnerschaftliche Beziehungen erfahren dadurch Entlastung.

In unseren Workshops werden gemeinsame Entwicklungsschritte gegangen, vorhandene Beziehungen belebt und konflikt- und problembehaftete Erfahrungen geklärt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer geben wir Zeit und Raum, sich klar zu werden, wie sie zueinander stehen. Wir erarbeiten auf dieser Grundlage gemeinsame Handlungsmöglichkeiten für die Zukunft.

Die eintägigen Seminare haben jeweils einen Themenschwerpunkt und werden von zwei erfahrenen Therapeuten der Klinik am Kronsberg begleitet.

Die nächsten Seminare im Überblick:

24. August: Zwischen Hilflosigkeit und Macht – Sucht und Familie
28. September: „Hast Du schon wieder…?“ – Umgang mit Rückfall
26. Oktober: „Warum gerade ich?“ – Betrachtungen zum Thema „Sucht“
16. November: „Die Freiheit nehm’ ich mir“ – Sucht und Selbstwert
07. Dezember: „Im neuen Jahr wird alles anders“ – Sucht und Verantwortung

>> direkt anmelden – persönlich, telefonisch oder per E-Mail

 

Zurück aus Turkmenistan – Klinik am Kronsberg Mitarbeiterin überschreitet Grenzen

Aufbau einer Behandlungs- Beratungsinfrastruktur in Zentral Asien

Geschrieben am 15.05.2019 um 9:50 Uhr

Delegation des "Central Asia Drug Action Programme" in TurkmenistanDie zentralasiatischen Staaten Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan haben massive Drogenprobleme. Über 400.000 Heroinabhängige leben dort. HIV und Hepatitis breiten sich rasant aus. Das „Central Asia Drug Action Programme“ (CADAP) hilft den Regierungen und NGOs, das Verständnis über Drogenprobleme besser zu vermitteln, moderner Behandlungsmethoden einzuführen, sowie Infektionsgefahren von HIV/Hepatitis/TB zu reduzieren.
Die EU Kommission hat zur Gestaltung des Programmes CADAP 6 ein europäisches Konsortium gebildet. Zur Stärkung der nationalen Politik werden diverse Maßnahmen von europäischen Experten durchgeführt.
Wir freuen uns, dass unsere stellvertretende leitende Ärztin, Frau Irina Zelenyi, seit 2011 die Delegation mit den Erkenntnissen aus der Klinik am Kronsberg bereichert und damit die Anstrengungen für die öffentliche Gesundheit in Zentral Asien unterstützt. Wir freuen uns aber auch sehr, wenn sie wieder zurück ist.

>> Ausführliche Informationen zum „Central Asia Drug Action Programme“ (in englisch)

 

Blumenkunst an der Klinik am Kronsberg

Geschrieben am 09.05.2019 um 15:10 Uhr

Seit Neuestem erfreut das farbenfrohe Kunstwerk der Street-Art-Künstlerin Mansha Friedrich mit Blumen und Pompons aus Wolle und Papier Patientinnen und Patienten der Klinik am Kornsberg.

Bis April verschönerte das großflächige Kunstobjekt den Lichtenbergplatz in Hannover. Nun wurden die Objekte an zwei soziale Einrichtungen weitergereicht. Die STEP hatte bereits bei der Herstellung des Kunstwerkes mitgewirkt und nimmt mit Begeisterung die Frühlingsverlockung auf ihrem Gelände am Kronsberg entgegen. Die Blumen werden von nun an den Garten der Klinik am Kronsberg verschönern.

Interessierte können die Blütenpracht ebenfalls bewundern – melden Sie sich einfach am Empfang der Klinik!

 

Sommerprojekt „Bewusst zum Wunschgewicht“

Geschrieben am 28.05.2018 um 08:00 Uhr

In der Klinik am Kronsberg startet am 4. Juni 2018 das Sommerprojekt „Bewusst zum Wunschgewicht“.

Übergewicht verursacht gesundheitliche Probleme, mindert die Leistungsfähigkeit und schmälert das Selbstbewusstsein und Wohlbefinden. Herkömmliche Diäten sind oft ungesund, von Verzicht geprägt und wirken nicht nachhaltig.

Bis zum 27. Juli 2018 haben unsere Patientinnen und Patienten die Möglichkeit ihr Körpergewicht zu reduzieren und das mithilfe angeleiteter, kontrollierter, gesunder und nachhaltiger Angebote:

  • Kochkurs in der Lehrküche der Klinik
  • spezielle Ernährungsberatung (inkl. Snackberatung)
  • Bewusstseinsförderung
  • Motivationsförderung
  • angeleitetes Cardiotraining
  • angeleiteter Ausdauersport

Wir wünschen unseren Patientinnen und Patienten viel Erfolg und sind gespannt auf die Ergebnisse!

 

Der Arbeitskreis Jugendstrafrecht Alfeld zu Besuch in der Klinik am Kronsberg

Geschrieben am 14.03.2018 um 15:26

Am 08.03.2018 besuchte der Arbeitskreis Jugendstrafrecht Alfeld (AK-JGG), eine Initiative des Kommunikations-, Wohn-, Arbeits- und Beratungszentrums für gefährdete Menschen e.V. (KWABSOS e.V.), die Klinik am Kronsberg.

 

 

Zu Beginn wurden die vielfältigen Behandlungsangebote der Klinik und das umfangreiche Netzwerk der STEP vorgestellt. Die Besucherinnen und Besucher konnten sich ein lebendiges Bild hinsichtlich der modernen Behandlungsangebote und der individuell ausgerichteten Behandlungsplanung machen. Im Einzelnen wurde der Ablauf der Behandlung, die inhaltliche und formale Steuerung immer auch im Hinblick auf junge erwachsene Patientinnen und Patienten beleuchtet. Hierbei kam es zu einem interessanten Austausch über Konsumgewohnheiten und Behandlungsnotwendigkeiten dieser Anspruchsgruppe.

Während der Klinikführung und dem gemeinsamen Mittagessen wurde der Austausch eifrig weitergeführt.

Wir bedanken uns ganz herzlich für den Besuch.

 

Visitation der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

Geschrieben am 22.12.2017 um 08:00 Uhr

Am 22.11.2017 wurde die Klinik am Kronsberg vom federführenden Leistungsträger, der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig Hannover, visitiert. Diese Qualitätsüberprüfung findet im zweijährigen Turnus statt und gibt uns die Möglichkeiten, die hohen Ausstattungsstandards unserer Klinik, unsere Alleinstellungsmerkmale, unsere innovativen Behandlungsangebote und die professionelle Behandlungssteuerung zu präsentieren.
Wir durften uns über eine sehr positive Rückmeldung freuen:
„Es handelt sich um eine äußerst professionell aufgestellte Entwöhnungseinrichtung, die ein sehr hohes Ausstattungsniveau vorhält und konsequent alle Prozesse und (therapeutischen) Angebote auf den Berufsbezug
ausgerichtet hat. In dieser Qualität dürfte es nur sehr wenige Entwöhnungseinrichtungen geben.“

Dies „hervorragende Visitationsergebnis“ führte folglich zu einer weiteren Steigerung unseres Visitationspunktwerts.

 

Alkohol am Arbeitsplatz – Fehlzeiten, Produktivitätsverluste – Wir helfen Kompetenzen zu entwickeln.

Sascha Towfighi | Leitender Psychologe

Geschrieben am 16.11.2017 um 15:00 Uhr

Die genauen Ausmaße der Belastungen und Schäden bedingt durch Alkohol am Arbeitsplatz sind schwer genau zu beziffern. Doch sind die Auswirkungen einer möglichen Sucht von Mitarbeitenden bekannt: Fehlzeiten, Produktivitätsverluste, Mehrbelastung von Kolleginnen und Kollegen, versäumte Termine und Fehler in der täglichen Arbeit.

Seit Mitte der Siebziger Jahre und dem Beginn der Betriebsvereinbarungen für suchtkranke Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, hat sich das Bewusstsein für psychische Erkrankungen in den Betrieben langsam gewandelt.

Heute geht es in vielen Betrieben um Suchtprävention einerseits und der Gewährleistung der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz andererseits. Die Problemerkennung und das Einleiten von Maßnahmen ist vor allem die Aufgabe der Vorgesetzten. Aus diesem Grund schulen wir Führungskräfte zu diesem Thema und bilden Mitarbeitende zur Unterstützung zu betrieblichen Suchtkrankenhelfern aus. Mit dieser fachlichen Kompetenz können konkret Hilfestellungen angeboten werden, damit die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter wieder gesund an die Arbeiten gehen kann.

Unterstützung bei der betrieblichen Gesundheitsförderung bieten die Beratungsstellen der STEP unter anderem mit Seminaren und Vorträgen direkt im Betrieb. Einen Eindruck der vielfältigen Angebote der STEP als Sucht- und Jugendhilfeträger konnten wir unseren Gästen – den betrieblichen Suchtberatern aus der Finanzbranche – in unserer Klinik am Kronsberg am 07.11.2017 vermitteln.

Hospitation aus der Finanzbranche

Wir bedanken uns ganz herzlich für den zweiten Besuch und freuen uns schon auf den Dritten.

Bei Interesse laden wir auch Ihr Unternehmen gerne zu uns ein – Anfragen sind STEPweit willkommen.

Klinik am Kronsberg - Die Sommerserie

Geschrieben am 08.09.2017 um 14:08 Uhr

Wir stellen Ihnen in unserer Sommerserie verschiedene therapeutische Angebote und interessante Bereiche vor. So können Sie einen lebendigen Einblick in den spannenden Alltag unserer Rehabilitationsklinik bekommen.

Moritz Radamm | Klinikleiter

#4 Selbstbehauptungstraining


Selbstbehauptungstraining - gestärkt in den Alltag zurückkehren.

Assertiveness/Assertivität bezeichnet die menschliche Eigenschaft, selbstsicher und zuversichtlich aufzutreten, ohne dabei aggressiv oder dominant zu sein.

Im Selbstbehauptungstraining fördern wir diese Fähigkeiten mit Hilfe von Elementen aus der traditionellen Kampfkunst - der Budotherapie (Ludwig et al. 2017). Hierbei geht es nicht um Übungen zur Selbstverteidigung, sondern um strukturierte oder auch individuell entwickelte Bewegungsformen, die auch im Alltag eingesetzt werden können. Die Stärkung des Willens und des Durchhaltevermögens kann gerade bei depressiven Erkrankungen zu einer nachhaltigen Aktivierung und damit zu einer Reduktion depressiver Symptome beitragen.


#3 Ernährung


Klinik am Kronsberg - die Küche zeichnet sich durch Leichtigkeit und hervorragenden Geschmack aus. Mit dem neuen Küchenmeister Jan Kölbel setzt das Küchenteam der Klinik am Kronsberg neue Akzente im Speisesaal. Denn die richtige Ernährung hat maßgeblichen Einfluss auf den Behandlungserfolg. Essen hält gesund, fördert die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden.

Der besondere Genuss: unsere Köche setzen Ihre Erfahrungen aus dem gehobenen a'la Carte Bereich genauso ein, wie aus der diätetischen Ernährung. Vollwertiges Essen und Trinken ist bei uns abwechslungsreich und in angemessenen Mengen immer auch ein Augenschmaus.

Saisonale und frische Produkte bilden die Grundlagen für den täglichen Speiseplan. In Verbindung mit unserer Lehrküche werden die Patientinnen und Patienten der Klinik am Kronsberg neue geschmackliche Erfahrungen machen und viele Anregungen mit nach Hause nehmen.

Hier unsere gesunden Tipps:

  • Verwenden Sie möglichst frische Zutaten

  • Würzen Sie kreativ mit Kräutern - weniger salzig, weniger süß

  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich


Unsere Patientinnen und Patienten sollen sich jeden Tag auf ihre Mahlzeiten freuen und fit in ihren Alltag zurückkehren.

 

#2 Arbeitgebergespräche


Konflikte mit dem Chef oder auch den Kollegen? Es ist immer sinnvoll über Probleme zu sprechen. Das ist nicht einfach – nicht nur, weil es eine unangenehme Situation ist, sondern auch, weil man nicht weiß, was man darf oder besser nicht tun sollte.

Wir bereiten unsere Patientinnen und Patienten auf Arbeitgebergespräche vor. Auf Wunsch begleiten wir Gespräche in den Betrieben oder bieten Räumlichkeiten in der Klinik an.

Der gesamte Ablauf wird fachärztlich und arbeitswissenschaftlich unterstützt. Wir erarbeiten mit den Patientinnen und Patienten nachhaltige, konkrete Lösungsstrategien und informieren auch ganz allgemein:

• Was ist das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM), das es mir ermöglicht nach längerer Arbeitsunfähigkeit wieder in den Beruf einzusteigen
• Wie funktioniert eine stufenweise Wiedereingliederung? Wer unterstützt mich? Hier arbeiten wir gerne mit dem betriebs- oder werksärztlichen Dienst zusammen.
• Individuelle Beratung zum Arbeitsrecht

Informiert und selbstbewusst gehen die Patientinnen und Patienten der Klinik am Kronsberg in den Arbeitsalltag zurück.

 

#1 Bewegungstherapie


Unsere Patientinnen und Patienten steigern mit unserem Faszientraining ihr körperliches Wohlbefinden – langfristig.

Durch Bewegungsmangel kommt es nicht selten zu einem Verkleben, Verhärten und Verfilzen der Faszien. Ihre Elastizität geht verloren, Fehlbelastungen und Bewegungseinschränkungen können sich entwickeln, die wiederum zu Muskel- und Gelenkschmerzen führen.

Durch das Faszientraining in der Klinik am Kronsberg werden Verklebungen und Verhärtungen gelöst, sowie die Erneuerung des Bindegewebes gefördert. Fehlbelastungen, Bewegungseinschränkungen und Schmerzen werden reduziert. In der Regel kommt hierbei eine Rolle aus Hartschaum zum Einsatz, die unter fachlicher Anleitung zur Selbstmassage genutzt wird.

Diese Behandlungsmethode setzen wir in der Klinik am Kronsberg ein und unsere Patientinnen und Patienten freuen sich über die wiedererlangte Bewegungsfreiheit.

.....................................................................................................................

Ökoprofit - Ausgezeichnet in Sachen Umweltschutz

Geschrieben am 03.05.2017 um 12:56 Uhr



 

 

 

Das Ökoprofit-Team v.l.:Gerald Plank, Isabel-Marie Grothe, Carola Stamm, Daniel Kelch

Wir sind uns unserer Verantwortung für Umwelt und Natur bewusst. Daher streben wir nach einem schonungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Um diesen Umgang zu stärken, nimmt die Klinik am Kronsberg seit 2011 am Programm Ökoprofit teil.

Ökoprofit ist eine europaweit anerkannte Auszeichnung für Unternehmen, die ihr Augenmerk auf ökonomisch sinnvolle und ökologisch verträgliche Umweltkonzepte legen. Ökoprofit hilft, den Rohstoff- und Energieeinsatz im Betrieb zu verringern und verhilft zu mehr Transparenz in der Kostenzuordnung. Mit kompetenter externer Unterstützung werden praxistaugliche Maßnahmen erarbeitet, um die Umwelt zu entlasten. Dabei werden die Einrichtungen durch die Stadt und die Region Hannover unterstützt.

Im vergangenen Projektjahr hat unsere Klinik durch energetische Sanierungsmaßnahmen im Rahmen des Gebäudemanagements die Energieeffizienz der Nebengebäude als beste Maßnahme erfolgreich abschließen können. Dadurch konnte der Energiebedarf des Gesamtkomplexes gesenkt und erneut ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Im Rahmen des Haushaltstrainings werden darüber hinaus unsere Patienten im umweltbewussteren Umgang mit Ressourcen geschult und zu einem ökonomischen Strom- und Wasserbrauch motiviert.

.....................................................................................................................

Zurück in die Erwerbstätigkeit – es ist gut, dafür starke Partner an der Seite zu haben. Die Integrationsberatung der Arbeitsagentur Hannover in der Klinik am Kronsberg

Geschrieben am 27.10.2016 um 16:34 Uhr

Am 19.10.2016 hat die Bundesagentur für Arbeit Hannover die Klinik am Kronsberg besucht. Das Team Integrationsberatung unter der Teamleitung von Tobias Droßmann nahm sich einen ganzen Tag Zeit, um in der Klinik am Kronsberg Kenntnisse über Suchtmittelabhängigkeit und die Besonderheiten der Suchtrehabilitationsbehandlung zu vertiefen.

Torsten Köster, Einrichtungsleiter der Fachstelle für Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit (FAM), stellte ergänzend die umfangreichen Beratungsmöglichkeiten der Fachstellen der STEP vor. Es konnten vereinfachte Zugänge von der Arbeitsagentur zu den Beratungsstellen vereinbart werden. Die STEP versucht, enge Kooperationen mit den wichtigsten Partnern der Region zu schließen. So gelingt es uns oft, für suchtmittelabhängige Menschen Übergänge leichter zu gestalten, indem die jeweiligen Bemühungen frühzeitig miteinander abgestimmt werden.

Moritz Radamm, Klinikleiter Klinik am Kronsberg, stellte die vielfältigen Angebote der Klinik vor, die die berufliche Wiedereingliederung vorbereiten. Denn ein wichtiges Ziel der Rehabilitationsbehandlung ist die Rückkehr in ein Beschäftigungsverhältnis. Die Möglichkeiten sind vielfältig, aber vor einigen Patientinnen und Patienten liegt ein steiniger Weg, bis ein Arbeitsvertrag unterschrieben werden kann. Das gelingt oftmals nur mit Unterstützung. Neben Bewerbungstraining und der Erstellung von Bewerbungsunterlagen bietet die Klinik mehrere Angebote an, die informieren, Ideen entwickeln, Begeisterung wecken, Fähigkeiten wiederfinden und Kompetenzen trainieren. Unter anderem stellen wir auch den Kontakt zur Integrationsberatung der Arbeitsagentur und dem Fallmanagement der Jobcenter her. Auch für berufstätige Patientinnen und Patienten hält die Klinik viele Angebote vor, die die Rückkehr an den Arbeitsplatz vorbereiten.

In einem sehr lebendigen Austausch konnten Ideen entwickelt werden, um für unsere Patientinnen und Patienten den Weg auf den ersten Arbeitsmarkt leichter zugänglich zu machen.

Schön, dass Sie bei uns zu Besuch waren.

.....................................................................................................................

„Überlegt geplant – an alle gedacht“ - Klinik am Kronsberg für vorbildliche Barrierefreiheit durch den Sozialverband Deutschland ausgezeichnet

Geschrieben am 22.07.2016 um 12:34 Uhr



 

 

 

 

 

v.l.: I. Grothe (Klinik am Kronsberg), I. Lojewski (Leitende Ärztin), J. Mroz (1. Kreisvorsitzender SoVD), M. Radamm (Klinikleiter), K. Böhme (SoVD), H. F. Wulkopf (SoVD), S. Saris (Geschäftsführer STEP), K. Wedemeier (SoVD)

Die Klinik am Kronsberg wurde am 21. Juli 2016 mit der Plakette „Überlegt geplant – an alle gedacht“ durch den Sozialverband Deutschland (SoVD) ausgezeichnet und damit für ihre Maßnahmen geehrt, Barrieren abzubauen. Der Sozialverband vergibt diese Auszeichnung zur Barrierefreiheit an Einrichtungen, die ihre Gebäude und Baumaßnahmen nach den strengen Kriterien für eine behindertengerechte und inklusive Nutzung geplant und durchgeführt haben.

In einer gemeinsamen Ortsbegehung im Mai 2016 haben wir die umfangreiche Checkliste des Sozialverbandes abgearbeitet, die auf den Normen DIN 18040-1 für öffentlich zugängliche Gebäude, DIN 32984 für Bodenindikatoren und 32975 für Kontraste beruht. Rampen für rollstuhlfahrende Menschen und Toiletten für Menschen mit Behinderung sind nur einige Umsetzungsbeispiele. Unsere Klinik hat eine Vielzahl von Maßnahmen vorbildlich umgesetzt.

Bei der offiziellen Verleihung, an der auch der Geschäftsführer der STEP, Serdar Saris, und unsere Leitende Ärztin, Ilona Lojewski, teilnahmen, bemerkten die anwesenden Stellvertretenden des SoVD gleich bei der Ankunft: alle Empfehlungen wurden nachgebessert - beispielhaft!

Der erste Kreisvorsitzende Hannover-Land, Jürgen Mroz, überreichte die Plakette: „Sie haben hier auf eine eindrucksvolle Art und Weise bewiesen, das Barrierefreiheit, Integration und Teilhabe nicht nur leere Versprechen sind, sondern auch wirklich in die Tat umgesetzt werden.“ Als Laatzener Bürger freute er sich besonders, als dritte Institution in der Region Hannover die Klinik am Kronsberg auszeichnen zu dürfen.

SoVD-Kreisverband Burgdorf, Klaus Wedemeier: „Die Plakette „Überlegt geplant – an alle gedacht“ des Sozialverband Deutschland konnte fast ohne Nachbesserungsanforderungen übergeben werden. Das ist nicht üblich, darauf können Sie stolz sein.“

Unser Klinikleiter, Moritz Radamm, nahm die Auszeichnung mit großem Wertgefühl entgegen und unterstrich: „Es ist für die Klinik am Kronsberg eine große Ehre, aber auch für alle Mitarbeitenden, deren Arbeit ebenfalls mit dieser Auszeichnung gewürdigt wird.“

„Barrierefreiheit und somit die Teilhabe von Menschen mit Behinderung sind der STEP ein großes Anliegen. Durch die Auszeichnung fühlen wir uns in unseren Bemühungen bestätigt, allen Menschen einen Zugang zu unseren Angeboten zu ermöglichen“, betonte Serdar Saris abschließend mit großer Freude.

.....................................................................................................................

Die Klinik am Kronsberg wird zum Hotspot: freies WLAN ist da

Geschrieben am 20.05.2016 um 10:21 Uhr

Nachrichten empfangen und versenden, Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel abrufen oder schnell einmal nachsehen, wie die Zwischenstände bei aktuellen Sportereignissen sind.

Das ist in der Klinik am Kronsberg ab diesem Monat ganz einfach möglich.

Wir freuen uns, unseren Patientinnen und Patienten sowie Gästen unseres Hauses einen kostenlosen WLAN-Zugang anbieten zu können.

.....................................................................................................................

Besuch von Auszubildenden der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

Geschrieben am 19.05.2016 um 14:06 Uhr

Am 12.04.2016 haben wir 20 Auszubildende unter der Leitung von Frau Hoferichter und Frau Prinzhorn der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover unserer Klinik zu Gast gehabt. Wir stellten bei dem halbtägigen Termin die komplexe Arbeit der stationären Suchtrehabilitation vor. Für die Auszubildenden konnte so eine Verknüpfung von Theorie und Praxis hergestellt werden und sie bekamen einen Einblick, was sich hinter einem "Fall" in der Akte verbirgt.

Auf besonderes Interesse stießen auch die Erläuterungen, dass nach einer stationären Rehabilitation die Behandlung nicht abgeschlossen ist, sondern vielfältige Vernetzungen mit den unterschiedlichsten ambulanten Angeboten notwendig sind. Hier sind natürlich in erster Linie die Fachstellen mit den Angeboten der ambulanten Weiterbehandlung und die Selbsthilfegruppen zu nennen - aber auch unsere Kontakte zu der Arbeitsverwaltung, den Berufsbildungsträgern und lokalen Betrieben, die mit ihren Angeboten nachhaltig zur langfristigen Stabilität beitragen können.

Über den Besuch und den gemeinsamen Austausch haben wir uns sehr gefreut.

Moritz Radamm
Klinikleiter

.....................................................................................................................

 

Adventscafé in der Klinik am Kronsberg

Geschrieben am 24.11.2015 um 15:22 Uhr

Wir möchten unsere aktuellen Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige und die mit uns zusammen arbeitenden Vertreterinnen und Vertreter der Selbsthilfe ganz herzlich zu unserem traditionellen Adventscafé am 12.12.2015 ab 14:00 Uhr einladen.

Für das leibliche Wohl - ebenso wie für ein vorweihnachtliches Ambiente - sorgen wir gerne.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste!

Mit herzlichen Grüßen
Carola Bau
Direktorin

.....................................................................................................................

Fachtagung „Glück passiert – wie unser Leben gelingen kann“

Geschrieben am 24.11.2015 um 11:43 Uhr

Die Klinik am Kronsberg hat im vergangenen Jahr ein fundiertes Konzept für Menschen mit pathologischem Glücksspielverhalten entwickelt. Wir behandeln Patientinnen und Patienten mit Pathologischem Glücksspiel als Haupt- oder als Begleitdiagnose.

Wie in allen Indikationsbereichen legen wir auch für die Zielgruppe pathologischer Spieler viel Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe. So sind wir seit Jahren eng vernetzt mit dem Selbsthilfeverein „Spielfrei leben e.V“. Am 04.11.2015 hatten wir die Freude, in unserer Klinik die von „Spielfrei leben“ ausgerichtete Fachtagung „Glück passiert – wie unser Leben gelingen kann“ auszurichten. Wir durften knapp 50 Gäste aus der Politik, professioneller ambulanter und klinischer Suchthilfe, Medizin sowie einige interessierte Bürgerinnen und Bürger begrüßen. Ein besonderes Highlight war der Impulsvortrag zum Thema von Frau Dr. Lisz Hirn aus Wien.

Wir danken dem Verein „Spielfrei leben“ herzlich für die gute Zusammenarbeit und bedanken uns bei unseren Gästen für das Interesse, die schöne Veranstaltung und die spannenden fachlichen Impulse.

Carola Bau
Direktorin Klinik am Kronsberg



 

 

 

 

 

 

 

(v.r.n.l.) Moritz Radamm, Klinikleitung Klinik am Kronsberg; Alexandra Jürgens-Schaefer, Kath. Erwachsenenbildung Hannover; Silke Quast, Fachstelle für Sucht und Suchtprävention, Hannover; Eckhard Graf, Spielfrei leben e.V.; Dr. Lisz Hirn aus Wien, Fellow des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover (FIPH); Wolfgang Schurtzmann, MHH Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie; [Foto: Holzapfel]

.....................................................................................................................

Eine erfolgreiche Rehabilitation, die nachhaltig wirkt, erfordert Netzwerke

Geschrieben am 22.09.2015 um 10:20 Uhr

Im Sinne unserer Patienten professionell und wirksam zu arbeiten, erfordert aus unserer Sicht den Blick über den eigenen "Tellerrand".

Wir pflegen lokale Kooperationen.
Hierzu zählt das Werben für politische Unterstützung ebenso wie die Kontaktpflege zu Anwohnern, ortsansässigen Vereinen und Initiativen. So durften wir uns im September 2015 über die Besuche der Mitglieder des Sozialausschusses Region Hannover der SPD und 22 Mitarbeitern der Region Hannover freuen. Wir bedanken uns auch für die Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Hannover mit hervorragenden Hilfestellungen zum Brandschutz und beim Sportverein TSV Wülfelrode für die Möglichkeit zur Mitnutzung der Sporthalle.

Um gesellschaftliche Entwicklungen nicht zu verpassen und unsere Fachkompetenz stets noch zu erweitern, pflegen wir Partnerschaften, die weit über das Ressort der Rehabilitation für abhängigkeitskranke Menschen hinausgehen.
Ein lebendiger Austausch findet statt mit dem Taubblindenwerk Hannover und der Grundschule Saturnring in Hannover Garbsen. Wir danken für die Einblicke in Arbeitsbereiche, die auf den ersten Blick wenig mit der Suchtbehandlung zu tun haben und mit denen dann im direkten Kontakt doch Schnittstellen in den Bereichen Prävention, Förderung und Inklusion vorhanden sind.

Sehen Sie dazu auch unsere weiteren Angebote im STEP-Netzwerk:

Suchtprävention an Schulen

......................................................................................................................

Geistige Behinderung - ein Ausschlusskriterium für die Rehabilitation? Und: Wie war das mit der Inklusion...?

Geschrieben am 03.08.2015 um 11:47 Uhr

Die Suchthilfe arbeitet traditionell mit Menschen, die auf Grund einer Abhängigkeitserkrankung von seelischer Behinderung bedroht sind. Aber auch Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen sind von Suchtmittelabhängigkeiten betroffen.

Die Klinik am Kronsberg pflegt seit 2014 den Fachaustausch mit regionalen Gremien, die sich mit dem Thema Sucht und Behinderung beschäftigen. Wir fühlen uns sehr bereichert durch einen Besuch der Unter-AG "Geistige Behinderung und Sucht" des Arbeitskreises Gemeindepsychiatrie der Region Hannover am 29.7.2015. Wir danken der AG-Sprecherin, Frau Susanne Batram, für die Koordinierung des Termins. Wir haben uns gefreut, den neuen Psychiatriekoordinator der Region Hannover, Herrn Uwe Blanke, bei dieser Gelegenheit in unserer Klinik begrüßt zu haben.

Deutlich wurde im Fachaustausch: Den unterschiedlichen Institutionen der Hilfen für Menschen mit Behinderungen fehlen regionale Partner der Zusammenarbeit. Klar wurde außerdem: Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen brauchen manchmal ganz besondere Angebote für ihre spezifischen Themen. Aber sie brauchen nicht immer separierte Angebote abgetrennt von allen Anderen. Behinderte Menschen sind in einigen Dimensionen anders, in erster Linie sind sie aber nicht behindert sondern Menschen mit einer Behinderung!

Die Klinik am Kronsberg wird sich weiterhin kritisch und selbstkritisch mit der Thematik auseinander setzen.

Verabredet wurde "der kurze Draht", d.h. einzelfallbezogen wird ein Austausch darüber stattfinden, ob eine Aufnahme in unserer Klinik prognostisch positiv und organisatorisch möglich ist.

Wir danken dem Gremium für das Interesse an unserer Klinik und für die zahlreichen, für uns sehr wertvollen Gedankenanstöße.

Wir bleiben dabei: Mit unserer hoch individualisierten Behandlungsgestaltung können wir wirklich viel - leider nicht alles. Aber wir sagen immer zu, dass wir uns wirklich Mühe geben werden - bei jeder Herausforderung.

Carola Bau
Direktorin Klinik am Kronsberg

......................................................................................................................

Sommerprojekt "Zurück zum Wunschgewicht"

Geschrieben am 29.07.2015 um 15:53 Uhr

Die Klinik am Kronsberg hat das Sommerprojekt "Zurück zum Wunschgewicht" gestartet.

Übergewicht verursacht gesundheitliche Probleme, mindert die Leistungsfähigkeit und schmälert Selbstbewusstsein und Wohlbefinden. Herkömmliche Diäten sind oft ungesund, von Verzicht geprägt und wirken nicht nachhaltig.

Mit unserem Sommerprojekt bieten wir angeleitete und kontrollierte, gesunde und nachhaltige Körpergewichtsreduktion mit den Angebotselementen

- Ernährungsberatung
- Angeleitetem Krafttraining
- Angeleitetem Cardiotraining
- non-monitored Cardiotraining
- Angeleiteter Bewegungstherapie
- Angeleitetem Ausdauersport

Wir wünschen unseren Patienten viel Erfolg und sind gespannt auf die Ergebnisse!

......................................................................................................................

Besuch des Vorstandes der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

Geschrieben am 14.07.2015 um 11:15 Uhr

Am 04.06.2015 hatten wir die Ehre, den ehrenamtlichen Vorstand der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, die Direktoren Herrn Prof. Dr. Kreikebohm und Herrn Miede sowie Herrn Wiegand in unserer Klinik am Kronsberg empfangen zu dürfen. Die Vorstandsmitglieder waren stets informiert über die hohe Behandlungsqualität in unserer Klinik und wollten sich jetzt ein Bild über die Praxis in unserem Hause verschaffen. Mit Freude stellten wir unsere Arbeit mit allen Besonderheiten vor. Mit Stolz durften wir uns an einem interessiertem Austausch und an sehr wertschätzenden Rückmeldungen erfreuen. Dieser Termin war nicht alltäglich und wir bedanken uns herzlich dafür!

......................................................................................................................

Besuch interessierter Suchtexperten

Geschrieben am 14.07.2015 um 11:13 Uhr

Am 30.04.2015 freute sich die Klinik am Kronsberg über 12 Gäste, die im Rahmen des diesjährigen FDR-Kongresses in Hannover ihr Interesse an einem Kennenlernen der Klinik bekundet hatten. Die Vertreterinnen und Vertreter anderer Kliniken und ambulanter Suchthilfeangebote äußerten sich sehr angetan über die modernen Behandlungsansätze und die innovative Behandlungsausgestaltung, die wir in unserer Klinik leben. Wir freuen uns, dass wir mit verabredetem weiterführendem Fachaustausch unsere bundesweiten Netzwerke noch ausbauen können.

......................................................................................................................

Visitation der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover

Geschrieben am 14.07.2015 um 11:01 Uhr

Am 24.04.2015 wurde die Klinik am Kronsberg vom federführenden Leistungsträger, der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig Hannover, visitiert. Diese Qualitätsüberprüfung findet im 2-jährigen Turnus statt und gibt uns die Möglichkeiten, unsere professionellen, innovativen Behandlungsangebote, unsere Alleinstellungsmerkmale und auch die hohen Ausstattungsstandards unserer Klinik zu präsentieren. Wir durften uns über eine konstruktive Arbeitsatmosphäre, ein sehr positives Feedback und die Zusage einer weiteren Steigerung unserer Qualitätspunktwerte freuen.

......................................................................................................................

Rezertifizierung erfolgt!

Geschrieben am 14.07.2015 um 11:00 Uhr

Am 16. und 17.04.2015 wurde die Klinik am Kronsberg auditiert und erhielt von den externen Auditoren der deQus begeisterte Rückmeldungen. Somit ist ein weiteres Mal unsere hohe Therapiequalität bestätigt worden und die Klinik am Kronsberg erhielt die Rezertifizierung nach deQus und den Vorgaben der BAR.

......................................................................................................................

Besuch der Deutschen Rentenversicherung Bund

Geschrieben am 14.07.2015 um 10:58 Uhr

Am 14.04.2015 wurde die Klinik am Kronsberg von Frau Wenderoth, Frau Göhr und Frau Delsa von der Deutschen Rentenversicherung Bund besucht. Nachdem wir bereits die Freude hatten, unser Behandlungskonzept in Berlin vorzustellen, hat es uns mit Stolz erfüllt, dass die Vertreterinnen dieses gewichtigen Leistungsträgers unsere Klinik nun auch gerne in der Praxis kennenlernen wollten. Die Rückmeldungen waren sehr positiv, der Termin war ein voller Erfolg der in einer unbefristeten Belegungsanerkennung mündete. Hierfür bedanken wir uns herzlich!

......................................................................................................................

Arbeit im Netzwerk der modularen Kombinationsbehandlung – Kombi Nord

Geschrieben am 31.03.2015 um 09:43 Uhr

Wir glauben, dass eine gute, nachhaltige Therapie nur funktioniert, wenn alle Beteiligten, vor Allem die Kliniken mit den Fachambulanzen und Suchtberatungsstellen, gut miteinander abgestimmt zusammenarbeiten. Das Modell Kombi Nord bietet hierfür hervorragende Bedingungen und ist darauf ausgerichtet, dass alle regionalen Akteure sich kennen, regelmäßig austauschen und im Sinne der Patienten gut miteinander vernetzt zusammen handeln. Die Klinik am Kronsberg freut sich vor diesem Hintergrund sehr, dass sich seit Ende letzten Jahres der Verbund, mit dem wir im Rahmen von Kombi Nord zusammen arbeiten, durch eine Verdopplung der mitwirkenden Suchtberatungsstellen deutlich vergrößert hat.

Wir freuen uns über die bestehende und auf die zukünftige Zusammenarbeit sowie auf den gemeinsamen Termin des Verbundes Süd-Ost in der Klinik am Kronsberg am 03.Juni 2015 ab 10 Uhr.

Eine Liste der mit uns im Rahmen von Kombi Nord zusammen arbeitenden Fachsambulanzen und Suchtberatungsstellen finden Sie hier:

Regionalverbund Klinik am Kronsberg Kombi Nord

Eine Liste aller Kombi Nord Verbünde der Deutschen Rentenversicherungen Braunschweig-Hannover , Oldenburg und Nord finden Sie auf den Seiten der Deutschen Rentenversicherungen Braunschweig-Hannover unter diesem Link.

......................................................................................................................

BORA- Die beruflich orientierte Rehabilitation Abhängigkeitskranker

Geschrieben am 31.03.2015 um 09:35 Uhr

Bei Patienten, die über einen Leistungsträger der Rentenversicherungen zu uns kommen, ist es unser Auftrag, die Wiederherstellung von ganzheitlicher Teilhabe gemäß der im ICF abgebildeten Teilhabedimensionen sicher zustellen. Wir bieten unseren Patienten hierfür umfangreiche fachärztlich-medizinische, psychotherapeutische, sozialtherapeutische, gesundheitsfördernde Rehabilitationsangebote. Um eine zufriedene, selbstbestimmte, und unabhängige Lebensführung zu ermöglichen, halten wir darüber hinausgehend den Rehabilitationsschwerpunkt der beruflich orientierten Rehabilitation vor. In der Vergangenheit leitete unser Handeln hier das Konzept MBOR – die Medizinisch Berufliche Rehabilitation. Zu Beginn des Jahres wurde MBOR für den Indikationsbereich der Fachkliniken für Abhängigkeitserkrankungen abgelöst durch das speziell auf die Rehabilitation anhängigkeitskranker Menschen ausgerichtete Konzept BORA. Mehr zu unseren berufsorientierten BORA-Angeboten erfahren Sie hier.

......................................................................................................................

Frohe Weihnachten

Geschrieben am 23.12.2014 um 12:09 Uhr

Die Klinik am Kronsberg wünscht Ihnen allen Frohe Weihnachten und einen guten, erfolgreichen Start in das Neue Jahr.
Wir bedanken uns bei all unseren Patienten, deren Angehörigen, den Initiativen und Institutionen des Hilfenetzwerks und allen Kooperationspartnern für das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Mit herzlichen Grüßen
Carola Bau
Klinikdirektorin



 

 

 

 

 

 

 

 

......................................................................................................................

Lebendige Kooperation

Geschrieben am 23.12.2014 um 12:06 Uhr

Am 02. Dezember 2014 waren die Fallmanager der Jobcenter Region Hannover unser Gast. Wir bedanken uns für den lebendigen Austausch mit der gemeinsamen Zielsetzung, für unsere Patienten aus der Region Hannover individuelle und passgenaue Wege zurück ins das Erwerbsleben zu bahnen.



 

 

 

 

......................................................................................................................

Sucht im Betrieb

Geschrieben am 23.12.2014 um 12:01 Uhr

Alkohol am Arbeitsplatz, das ist ein Thema was viele Problemlagen mit sich bringt und Arbeitgeber vor große Herausforderungen in der Personalführung stellt. Die Klinik am Kronsberg ist für alle Fragen rund um das Thema Therapie und Behandlung ein kompetenter Ansprech- und Kooperationspartner. Unterstützung bei betriebsinternen Fortbildungsbedarfen und Beratungsanliegen bietet die Drobs Hannover - gerne auch direkt im Betrieb - mit ihrem Angebot der betrieblichen Gesundheitsprävention.
Alle Angebote unserer Klinik und unseres Trägers STEP sowie die praktischen Möglichkeiten der Zusammenarbeit haben wir am 15.10.14 mit betrieblichen Suchtberatern aus der Finanzbranche erörtert.
Wir bedanken uns herzlich für diesen Besuch!



 

 

 

 

 

......................................................................................................................

Umbau abgeschlossen - unser Speisesaal und unsere Küche erstrahlen im neuen Glanz!

Geschrieben am 26.05.2014 um 12:39 Uhr

Wir freuen uns sehr: Am 22.05.2014 waren die umfangreichen Umbauarbeiten beendet und wir konnten unseren Speisesaal und unsere Küche wieder in Betrieb nehmen.
Es ist schöner, heller und moderner geworden und die Umsetzung unseres Farbkonzeptes setzt dezente Akzente.
Wir danken unseren Haustechnikern und unserem Küchenteam für ihren unermüdlichen Einsatz auch unter ungewöhnlichen Bedingungen.

Mit herzlichen Grüßen
Carola Bau
Klinkleiterin



 

 

 

 

 

......................................................................................................................

Gäste aus Norwegen

Geschrieben am 11.03.2014 um 10:30 Uhr

Am 28.02.2014 haben Herr Ringel und Herr Jørgensen den weiten Weg aus Norwegen unternommen, um uns in der Klinik am Kronsberg zu besuchen.
Die beiden arbeiten in der Gesamtleitung und therapeutischen Leitung auf der Suchtstation des Universitätskrankenhauses in Oslo.
In einem regen und sehr aufschussreichen Austausch interessierte die beiden Experten vor Allem unsere schulenübergreifende Ausrichtung der Behandlung und unsere überproportional gute Haltequote. Wir freuen uns, dass wir uns als Best Practice-Modell zeigen konnten und haben gerne vereinbart, mit den Kollegen in Kontakt zu bleiben.
(v.l. H. Ringel, unsere leitende Ärztin I. Lojewski und R. A. Jørgensen)

......................................................................................................................

Wir bauen für Sie um!

Geschrieben am 20.02.2014 um 11:29 Uhr


 

 

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

um die hohe und vielfach gelobte Versorgungsqualität in unserer Klinik noch zu steigern, bauen wir ab dem 24.02.2014 unsere Küche und unseren Speisesaal um. Wir haben mit intelligenten Planungen dafür gesorgt, dass das hohe Niveau der täglich frisch von unseren Köchen zubereiteten Speisen während der Bauphase in einer Alternativküche fortgeführt wird.

Das gemeinsame Essen findet in unserem schönen, lichtdurchfluteten Kuppelsaal statt. Für den Fall, dass es zeitweise zu Baugeräuschen kommt, stellen wir zusätzliche Räumlichkeiten zur Verfügung. Wir können jedoch das Auftreten von bautypischen Begleiterscheinungen nicht vollständig ausschließen und bitten um Ihr Verständnis.

Es grüßt Sie herzlich

Carola Bau

Klinikdirektorin

......................................................................................................................

Überraschungsbesuch

Geschrieben am 10.02.2014 um 12:04 Uhr

Am Donnerstag den 06.02.2014 haben wir Überraschungsgäste gehabt, über die wir uns sehr gefreut haben!

10 unserer ehemaligen Patienten hatten beschlossen "ihrer" Klinik am Kronsberg einen Besuch abzustatten - und das ca. 2 Jahre nach der Therapie bei uns.

Wir waren sehr beeinduckt und haben voller Freude und Stolz beobachtet, dass unsere Patienten das, was sie bei uns gelernt haben, auch umsetzen können - alle waren fit und gesund und haben eindeutig Netzwerkkompetenz entwickelt. Wie sonst ist es zu erklären, dass so viele Leute den Kontakt miteinander halten und es schaffen, sich gemeinsam zu so einem Besuchstermin zu organisieren.

Außerdem war es sehr schön für uns zu erleben, dass alle die Klinik in so guter Erinnerung behalten haben.

Wir freuen uns auf die nächsten Besuche und drücken fest die Daumen, dass die Zukunft weiterhin positiv und erfolgreich verläuft.

Für das Team  Klinikleitung

Carola Bau

......................................................................................................................

Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtet über Klinik am Kronsberg

Geschrieben am 11.12.2013 um 08:48 Uhr

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) berichtet in einem ausführlichen Artikel über die Klinik am Kronsberg. Diesen haben wir für Sie hier bereitgestellt.

HAZ Neustart Kronsberg

......................................................................................................................

Neue Behandlungsmöglichkeiten in der berufsbezogenen Therapie

Geschrieben am 16.10.2013 um 14:16 Uhr

Die Klinik am Kronsberg erweitert ihr Angebot im Rahmen der berufsbezogenen Leistungen um das Element Workpark. Der Workpark setzt sich zusammen aus Therapiegeräten zur Erstellung arbeitsmarkbezogener arbeitstherapeutischer Leistungsanalysen, die mit Arbeitssimulationstrainings einher gehen können. Die Evaluierung aller erhobenen Daten erfolgt unter Einbeziehung anerkannter Assessments und ist standardisiert. Mit dem Einsatz des Workparks können motorisch-funktionelle Einschränkungen erhoben werden, die eine Rückkehr unserer Patienten ins Erwerbsleben erschweren. Mit individuell ausgearbeiteten Trainings können die diagnostizierten Funktionsstörungen dann im Rahmen einer Komplexbehandlung reduziert bzw. beseitigt werden. Derzeit absolvieren 2 Therapeuten der Klinik am Kronsberg eine Schulungsreihe um den Workpark  professionell einsetzen zu können. Ab Dezember 2013 wird der Workpark das Angebotsportefolio der Klinik am Kronsberg  standardisiert ergänzen.

......................................................................................................................

Klinik am Kronsberg als Weiterbildungsstätte zugelassen

Geschrieben am 05.08.2013 um 14:25 Uhr

Die Klinik am Kronsberg wurde durch die Ärztekammer Niedersachsen als Weiterbildungsstätte zugelassen. Unter Anleitung der leitenden Klinikärztin, Ilona Lojewski, die die Ermächtigung zur Weiterbildung erhalten hat, kann ab sofort eine Assistentin/ ein Assistent  die Weiterbildung zum Psychiater/ Psychotherapeuten in der Klinik absolvieren. Ebenfalls gibt es die Möglichkeit zur Anerkennung des klinischen Jahres für Psychologen in Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten. Nach § 38 Abs. 5 HKG wird gemäß der Weiterbildungsordnung in den Gebieten Psychiatrie und Psychotherapie diese Ärztliche Weiterbildung durchgeführt.

Die Weiterbildungsermächtigung unterliegt der regelmäßigen Prüfung durch die Ärztekammer.

Die Leitung der Klinik am Kronsberg freut sich sehr über die Möglichkeit den hohen Standard ihrer medizinischen Rehabilitation nun auch an junge Ärzte weiter geben zu können. Bewerbungen können direkt an die Klinikleitung gerichtet werden.

......................................................................................................................

Wie funktioniert Rehabilitation suchtkranker Menschen?

Geschrieben am 26.11.2012 um 15:28 Uhr

Diese Frage stellten die Fortbildungsschülerinnen und -Schüler zur psychiatrischen Fachkrankenpflege der MHH. Dass Abhängigkeitsbilder in der Pflege nicht unbekannt sind stellten die Akteure schnell fest. Die Grundannahme, dass jeder Mensch die Fähigkeit zur Veränderung hat, egal in welchem Alter, oder auch die passgenaue, individuelle Behandlung in einem engen Netzwerk, beeindruckten dann aber doch. "Der Behandlungsplan unterliegt wirklich einer komplexen Organisation!" kommentierte eine Schülerin. Ebenfalls beeindruckend empfand man die Haltung des Pflegepersonals, die in vollster Wertschätzung über ihren Arbeitsalltag, der oft einem hohen Tempo unterliegt referierten. Die Klinik am Kronsberg freute sich über das große Interesse der Fortbildungsschüler und bedankt sich für die vielen guten Worte.

Haben Sie auch Interesse an einer Führung durch die Klinik am Kronsberg? Rufen Sie uns an - wir vereinbaren gerne einen Termin.

 

......................................................................................................................

Patienten Café in der Klinik am Kronsberg gut angenommen

Geschrieben am 23.11.2012 um 14:24 Uhr

Unter dem Namen „Berg-Café“ befindet sich ein gemütlicher Treffpunkt für die Patientinnen und Patienten der Klinik am Kronsberg und deren Angehörigen. Selbst gestaltet und selbst verwaltet ist dies eine Übung für lebenspraktische Fähigkeiten. Ordnung und Sauberkeit sind dabei ebenso wichtig wie die „Wohlfühlatmosphäre“. „Seit der Eröffnung läuft alles super!“ betont der betreuende Arbeitsanleiter. „Wenn wir Glück haben bekommen wir sogar aus der Lehrküche einen Kuchen!“. Wir wünschen weiterhin Guten Appetit!

......................................................................................................................

Unsere Qualität? Zertifiziert!

Geschrieben am 12.07.2012 um 17:24 Uhr

Eine hohe Qualität der Behandlung, der Beratung, der Angebote und Dienstleistungen zu gewährleisten, dieses Ziel steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Durch unser Qualitätsmanagementsystem leisten wir einen entscheidenen Beitrag zur Zufriedenheit unserer Dialoggruppen. Klienten, Patienten, Kooperationspartner, Kosten- und Leistungsträger und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Dialog und gestalten und entwickeln unsere Qualität in einem steten Prozess.

Seit Juli 2012 sind die Qualitätsmanagementsysteme aller Einrichtungen der STEP nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. In unseren stationären Rehabilitationseinrichtungen (Klinik am Kronsberg, STEP-Tagesklinik, Stadthaus – Adaption und Integration) erfüllen wir dabei die Richtlinien der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation – BAR und erfüllen somit die Anforderungen nach §§ 20 II a SGB IX.
Mit Unterstützung der Initiative Qualität in der Suchttherapie ‚deQus‘, und der Zertifizierungsgesellschaft DQS ermöglicht uns die  Zertifizierung der gesamten STEP, Standards für die Arbeit zu entwickeln und umzusetzen. Ideen, Veränderungen und Prozesse werden trägerweit kommuniziert und umgesetzt.

Die STEP Geschäftsführung dankt im besonderen Maße allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre Bereitschaft die Zertifizierung des Qualitätsmanagementsytems zu gestalten.

.....................................................................................................................

Klinik ohne Strom

Geschrieben am 10.07.2012 um 16:36 Uhr

Am Donnerstag den 12.07.2012 wird aufgrund von Wartungstätigkeiten des Stromversorgers die Klinik am Kronsberg von 8:00 -16:00 Uhr vom Versorgungsnetz abgekoppelt.

Telefonisch ist die Klinik am Kronsberg unter der bekannten Telefonnummer zu erreichen, es kann jedoch zu Wartezeiten kommen, da alle Anrufer auf ein externes Telefon umgeleitet werden.

Alle anderen Kommunikationsmittel, wie E-Mail und Fax werden an diesem Tag nicht im Einsatz sein, so dass der gewohnte Service zwischen 8:00 – 16:00 nicht erbracht werden kann.

Für diesen Umstand möchten wir uns schon vorab entschuldigen.

Am Freitag den 13.7.2012 sind wir mit vollem Einsatz wieder für Sie da!

Die Patientinnen und Patienten der Klinik am Kronsberg werden an diesem Tag an diversen, durch die Mitarbeiter organisierte und geleitete Ausflügen teilnehmen. Sport, Wissenschaft und Natur sind die drei Angebote, an denen die 80 Patientinnen und Patienten teilnehmen können. So wird der „Tag ohne Strom“ zu einem besonderen Gemeinschaftserlebnis.

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Vergnügen.

Ihre Klinikleitung

......................................................................................................................

Klinik am Kronsberg ist ausgezeichneter Ökoprofit-Betrieb

Geschrieben am 07.01.2012 um 11:59 Uhr

Beim Start der elften ÖKOPROFIT Runde der Landeshauptstadt und der Region Hannover war die STEP mit der Klinik am Kronsberg beteiligt. Seit dem 19.09.2011 ist die Klinik am Kronsberg „ökoprofitabel eingestellt“.

Ökoprofit hilft, den Rohstoff- und Energieeinsatz im Betrieb zu verringern und verhilft zu mehr Transparenz in der Kostenzuordnung.

Ökoprofit – Schulung während der Therapie


Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik am Kronsberg haben eine ganze Reihe von energie- und ressourcensparenden Aktionen unternommen. Zur Wahl der ‘besten Maßnahme’ wurden die Energiesparschulungen für Patientinnen und Patienten vorgestellt. Durch die Schulung der 400 Patienten, die jedes Jahr in der Klinik in Behandlung sind, werden diese zu einem umweltbewussteren Umgang z.B. beim Strom- und Wasserbrauch motiviert. So erreicht diese Maßnahme in der Klinik eine Einsparung von etwa 20% der verbrauchten Energie. Darüber hinaus können die Patientinnen und Patienten nach der Therapie ca. 10% der Energiekosten in ihren eigenen Haushalten sparen!

..........................................................................................................................

Schüler und Studenten zeigen großes Interesse an Suchthilfe

Geschrieben am 06.09.2011 um 13:08 Uhr

In den letzten Monaten haben SchülerInnen und StudentInnen im Rahmen von Projekt- oder Abschlussarbeiten vielfältige Beiträge über die STEP und die Klinik am Kronsberg erarbeitet. Entstanden sind Reportagen und kleine filmische Beiträge, über die wir uns sehr freuen, da sie uns häufig ein Feedback aus einem anderen Blickwinkel geben.
An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Teilnehmern an diesen Projekten bedanken und exemplarisch eine Reportage online stellen.
Im Frühjahr 2011 besuchte unsere Klinik eine 13-jährige Schülerin. Ihr Auftrag in der Schule war, eine Reportage zu machen über ein selbstgewähltes Thema.
Die Schülerin wollte über die Lebensgeschichte eines suchtkranken Menschen schreiben und wählte sich den Schwerpunkt Drogenabhängigkeit. Ihre entstandene Reportage war nicht nur in der Schule ein voller Erfolg!

Eine Schattenseite des Lebens

Besuch aus Zentralasien.

Geschrieben am 18.07.2011 um 18:41 Uhr

Am 18.05.2011 besuchte uns eine Delegation aus Zentralasien im Rahmen des Central Asia Drug Action Programms (CADAP).


Ziel dieses Programms ist die Förderung der Entwicklung der Drogenpolitik, die Weiterentwicklung des Drogenhilfesystems und die Implementierung suchtpräventiver Maßnahmen in Zentralasien.
Um Anregungen einzuholen und Erfahrungen auszutauschen, kamen 20 Experten, vorrangig aus dem Fachgebiet der Narkologie und tätig in Suchthilfezentren und für das Gesundheitsmisterium aus Kasachstan, Kirgististan, Tadschickistan , Turkmenistan und Usbekistan im Rahmen einer Studienreise in Begleitung von Kollegen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und dem Klinikum Wahrendorf in unsere Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen Klinik am Kronsberg.
Dass dieser Besuch für alle Beteiligten eine große Bereicherung darstellte, zeigt die Resonanz des Kollgen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Unsere Ärztin Irina Zelenyi wurde als Expertin im September zu einem Gegenbesuch in Turkmenistan eingeladen.
Nähere Informationen zu dem Projekt CADAP erhalten Sie unter
www.cadap.eu

Edelgard Bulmahn besucht Klinik am Kronsberg.

Geschrieben am 05.05.2011 um 16:31 Uhr

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Edelgard Bulmahn hat gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden des Bezirksrates Kirchrode/Bemerode/Wülferode, Knut Böhme dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzendem Michael Klie sowie der wissenschaftlichen Mitarbeiterin von Frau Bulmahn Julia Laube und Michael Quast (SPD-Orstverein) die Klinik am Kronsberg der STEP gGmbH besucht.

Nach vorangegangenen Terminen in der Klinik war es den Besuchern von besonderem Interesse über die Entwicklung der Klinik in den letzten zwei Jahren informiert zu werden. STEP Geschäftsführer Serdar Saris und Klinikdirektorin Carola Bau informierten über die Situation von suchtkranken Menschen in unserer Gesellschaft und die Finanzierung der STEP-Hilfsangebote. Die Risiken des Suchtmittelmissbrauchs bei Jugendlichen war ein weiteres Thema, dass große Aufmerksamkeit in der Besucherrunde fand.

CDU-Regionsfraktion informiert sich über das Klinikkonzept

Geschrieben am 30.04.2011 um 16:13 Uhr

Die Arbeitskreissprecherinnen Dr. Luise Treiber (Gesundheit) und Maria Hesse (HARTZ IV) sowie die Mitglieder des Arbeitskreises Soziales: Gabriela Kohlenberg und Angelika Rohde besuchten die Klinik am Kronsberg der STEP gGmbH.

Klinikdirektorin Carola Bau informierte über das Konzept und die Besonderheiten der Klinik am Kronsberg. Das Thema Sucht in unserer Gesellschaft wurde lebhaft diskutiert. Die anhaltende öffentliche Debatte um Jugendliche und Alkoholkonsum machte deutlich, wie schmal der Grat zwischen genussvollem Konsum und der Entwicklung einer Abhängigkeit ist.

Die Besichtigung des Klinikgeländes zeigte der interessierten Gruppe das vielfältige Angebot der Klinik am Kronsberg, mit dem Patienten bei der beruflichen und sozialen Wiedereingliederung therapiert werden.

Rundreise der grünen Landtagsfraktion durch STEP-Einrichtungen

Geschrieben am 19.12.2010 um 11:27 Uhr

Am 17. Dezember 2010 besichtigten Miriam Staudte, stellv. Fraktionsvorsitzende Bündnis90/Die Grünen und Sprecherin für Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, Ursula Helmhold, Sprecherin für Sozialpolitik, Pflege, Gesundheitspolitik und Heinrich Sydow, Referent für Soziales, Gesundheit, sowie Strafvollzug die Klinik am Kronsberg. Neben Schloß Gestorf (CMA) und STEPKids war die Klinik eine Station auf der Rundreise durch die STEP.

Torsten Köster, Leiter des Sozialdienstes und der Verwaltung, begleitet durch Stephanie Schünemann (Presse/Öffentlichkeitsarbeit), hielt einen Vortrag zu Konzept und Struktur der Klinik. Die drei Vertreter von Bündnis90/ Die Grünen diskutierten intensiv über einzelne Aspekte der Suchtbehandlung. Im Anschluss wurde im Rahmen eines Rundgangs die Möglichkeit gegeben, sich einen persönlichen Eindruck über Behandlung, Patientenzimmer und Gruppenräume zu verschaffen.